Flughafen Klagenfurt: Gerhard Köfer fordert sofortigen Krisengipfel

0

Die völlig unklare Zukunft des Flughafens Klagenfurt bereitet der Kärntner Wirtschaft und dem Tourismus große Sorgenfalten. Team Kärnten-Chef Gerhard Köfer will jetzt Klarheit über die weiteren Entwicklungen rund um den Airport und fordert einen Krisengipfel, an dem Vertreter des Landes, der Beteiligungsverwaltung, der Stadt aber auch der Mehrheitseigentümer teilnehmen sollen: „Fakt ist, dass seit der Teilprivatisierung außer hochtrabenden Plänen am Flughafen wenig bis gar nichts passiert ist. Der Airport fristete auch ohne Corona ein Schattendasein und hat sich in den vergangenen Monaten schon fast zu einem Naherholungsgebiet entwickelt, so wenig ist am Flughafen los.“ Laut Köfer steuere der Flughafen in eine völlig ungewisse Zukunft: „Daher die Forderung nach dem Gipfel und nach Transparenz, was die weiteren Pläne und die dafür notwendigen Zeitleisten betrifft. Derzeit lässt man die Bevölkerung und die Nutzer des Flughafens völlig im Dunklen tappen.“

Köfer unterstreicht neuerlich, dass der Flughafen in Klagenfurt für Kärnten einen wichtigen Standortfaktor darstellt: „Die Teilprivatisierung hätte dieser essentiellen Infrastruktureinrichtung unseres Bundeslandes eigentlich frisches Leben einhauchen und neue Flügel verleihen sollen. Derzeit ist das nicht der Fall.“ Im Gegensatz zu Klagenfurt werde in Laibach am Flughafen kräftig investiert und im kommenden Jahr ein neues Terminal eröffnet, so Köfer: „Solche Neuigkeiten würden wir uns auch vom Klagenfurter Flughafen wünschen.“

Was die Zukunft des Flughafens betrifft, blickt Köfer auch bereits mit Spannung dem Endbericht des Kärntner Landesrechnungshofes bezüglich der Teilprivatisierung entgegen. Die dem Bericht zu Grunde liegende Prüfung wurde im Kärntner Landtag von Team Kärnten-Chef Köfer beantragt und durchgesetzt: „Bereits der Rohbericht enthielt schonungslose Kritik am gesamten Deal, der von Intransparenz und Geheimniskrämerei geprägt war. Der Endbericht wird eine noch klarere Sprache sprechen.“

Share.

Hinterlasse eine Antwort